Reiki – Was ist das?

Reiki leitet sich aus dem Japanischen von „Rei“ und „Ki“ ab und wird als „universelle Lebensernergie“ übersetzt. Damit ist die Energie gemeint, die uns alle durchfließt – nicht nur uns, sondern auch Tiere, Pflanzen, die Erde, das Wasser, die Luft … alles eben!

In unserem Körper fließt diese Energie wie durch Adern in gewissen Bahnen. Werden diese Bahnen jedoch blockiert, z. B. durch Verletzungen, emotionale, psychische und spirituelle Probleme, kann die Energie nicht mehr richtig fließen. Genauso können andersrum blockierte Energiebahnen zu Erkrankungen führen. In der Philosophie der energetischen Heilberufe ist ein Gleichgewicht aller Aspekte erforderlich, um eine optimale Genesung zu fördern.

Durch die Anwendung von Reiki wird die blockierte Energie wieder in Schwingung gebracht. Sie wird quasi aufgeweckt und animiert, sodass sich die Blockaden lösen. Damit setzt Reiki also die Selbstheilung in Gang.

Ein raum zum heilen

Für mich beginnt Heilen in einer Umgebung aus Selbstliebe und Akzeptanz. Diesen Raum möchte ich dir schaffen.

Mein Traum ist es, einen Ort für Schwesternschaft und female empowerment aufzubauen und auch selbst zu erfahren. Feminimus ist eine Grundeinstellung und da gehört Inklusivität dazu. Hast du furchtbare Besuche im klassischen Gesundheitssystem hinter dir? Wurdest du nicht ernst genommen? Musstest dir abwertende Sprüche anhören?

Damit ist hier Schluss!

Mikao Usui, der offizielle Begründer von Reiki

Wie Reiki entstand

Die Kunst des energetischen Heilens ist schon im Sanskrit beschrieben, jedoch immer weiter in Vergessenheit geraten. Erst in den 1950ern hat der japanische Gelehrte Usui Mikao das Wirken des Energieheilens durch intensive Meditation wiederentdeckt. Die Geschichte dazu ist bereits eine berührende, moderne Sage, leider ohne viele Belege. Es wurde vielseits recherchiert, ob Usui wirklich der Begründer von Reiki gewesen ist. Dabei stellte man fest, dass ähnliche energetische Heilmethoden in Japan bereits davor bekannt und verbreitet waren.

Breiten wir diese Recherche auf die ganze Welt aus, sehen wir ebenfalls, dass energetische Heilarbeit in vielen Kulturen verbreitet ist. Persönlich glaube ich, dass alle auf ähnlichen Ebenen arbeiten – ganz gleich, ob es Reiki heißt oder nicht. Es geht um die nicht greifbare Energie, die durch diesen Planeten fließt und vielleicht nicht gemessen, aber gespürt werden kann und uns alle berührt.

Ursprünglich war Usui dagegen, Reiki auch im „Westen“ zu lehren. Doch nach seinem Ableben hinterließ er jedoch nur wenige Meister, die im Stande waren, die Kunst der Energieheilung weiterzugeben. Einer davon war Hayashi Chujiro, der eine Reiki-Klinik in Tokyo gründete. Dort behandelte er Hawayo Takata, eine Amerikanerin mit japanischen Wurzeln. Als erste Nicht-Japanerin wurde sie von Hayashi zur Reiki-Meisterin ausgebildet. Zurück in ihrer Heimat Hawaii verbreitete sie die Heilmethode im Westen und bildere dort 22 weitere Meister aus.

Inzwischen gibt es auf der ganzen Welt verschiedene Strömungen und auch Weiterentwicklungen von Reiki. Nur dank Hawayo Takata ist Reiki im Westen angekommen, dennoch steht sie auch in Kritik, da sie das urprüngliche Reiki von Usui abgewandelt und verwestlicht hat. Auch ich wurde in der Tradition von Hawayo Takata eingeweiht, bilde mich stetig weiter und lerne dazu.

Selbstfürsorge vs. Selbstliebe

Warum Selbstliebe über Duftkerzen und Schaumbäder hinausgeht Selbstfürsorge und Selbstliebe gehen Hand in Hand, doch es gibt entscheidende Unterschiede zwischen ihnen. Wie genau sie zueinander

Weiterlesen »

Mikao Usuis Philosophie

Reiki findet auch immer mehr Einzug in verschiedenen therapeutischen oder schulmedizinischen Bereichen, z. B. in der Psychotherapie, in Nachsorge- und Rehakliniken und in der Onkologie, um nur einige zu nennen. Auch in der Unfallklinik Berlin arbeiten Reiki-Meister mit Patienten.

Besonders schön finde ich persönlich, dass neben der Lehre des energetischen Heilens, Reiki auch eine Lebensphilosophie vermittelt. Diese beruht auf 5 Lebensprinzipien:

  1. Nur für heute: Ärgere dich nicht.
  2. Nur für heute: Sorge dich nicht.
  3. Ehre deine Eltern, Lehrer und Ältere.
  4. Sei fleißig und verdiene deinen Lebensunterhalt auf ehrliche Weise.
  5. Respektiere jedes Lebewesen.

Ganz gleich, ob und wenn nach welcher Tradition jemand eingeweiht wurde, für mich sind diese Leitsätze eine wunderbare Philopophie.

Du hast Lust auf einen Termin oder ein kostenloses Probegespräch?

Du hast Fragen oder möchtest dich gerne mit mir in Verbindung setzen?

Melde dich bei mir!

Nähere Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten findest du im Impressum.

Dir hat der Artikel gefallen?

Dann teile ihn mit deinen Freundinnen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email